Base
Art (species)

Megastomoceras anisophyllum WÄHNER

Gruppe

Psiloceraten

Horizont

frigga/megastoma

Zone

megastoma-Zone

Stufe

Mittleres Hettangium

Hinweis

Beschreibung nach Wähner (1882), ergänzt

Beschreibung

Nach einem deutlichen Knötchenstadium beginnen kräftige, stark retroradiat stehende Rippen, nahe der Externseite nach vorne umbiegen und verlöschen. Nur bei ganz kleinen Exemplaren ist dieser Rippenverlauf gut zu beobachten. Je größer die Gehäuse werden, desto mehr verschwindet die Vorbiegung der Rippen. Übrig bleiben stark retroradiate, niedrige Falten. Der Windungsquerschnitt ist oval mit gewölbten Flanken und einer breit gerundeten Externseite. Die Art wird wie alle Megastomoceras sehr großwüchsig.

Vergleiche

M. anisophyllum (Abb. 9, 10) ist anhand der Gehäusedimensionen nicht von St. haploptychum oder M. megastoma zu unterscheiden. Während die Rippen bei St. haploptychum noch deutlich den Außenbug überqueren und erst vor der Externseite verlöschen, ist bei M. anisophyllum bereits am Außenbug kaum noch eine Berippung zu erkennen. Die Rippen stehen charakteristisch retroradiat. Die Sutur ist komplexer als bei St. haploptychum.

Abmessung

Abmessungen bei D= 50mm
Nw % v. D: ca. 44%
Wh % v. D: ca. 33%
Wb % v. D: ca. 24%

Literatur

1882 Aegoceras anisophyllum n.f. – Wähner S. 79, Taf. 18.7, 19.1-3

1952 Storthoceras (Megastomoceras) anisophyllum Wähner – Lange, S. 136, Taf. 17.7