Base
Art (species)

Alsatites proaries NEUMAYR

Gruppe

Alsatiten/Alpinoceraten

Horizont

proaries

Zone

megastoma-Zone

Stufe

Mittleres Hettangium

Hinweis

Beschreibung nach Wähner (1884), ergänzt

Beschreibung

Die sehr weitnabelige Art besitzt einen kreisrunden WQ und neigt bei sehr großen Gehäusen zur Ausbildung eines Kiels, indem die Externseite leicht zugeschärft ist. Es können Furchen angedeutet sein. Der Durchmesser, bei dem die Kielbildung einsetzt, ist sehr variabel.

Die Berippung ist besonders charakteristisch: die Falten beginnen retroradiat an der Naht, verlaufen in einem nach vorne offenen Bogen über die Flanken und treffen sich stark abgeschwächt im spitzen Winkel extern mit den Rippen der anderen Seite. Die Rippen sind asymmetrisch gebaut: sie fallen nach vorne sanft zum Rippenzwischenraum ab, nach hinten dagegen steil. Wähner beschreibt das als „dachziegelartiges Aussehen“. Außerdem ist die Berippung sehr unregelmäßig: die Breite der Zwischenräume variiert. Ebenso kann die Stärke der Rippen variieren: es gibt Exemplare mit besonders feiner Skulptur. Das ist besonders an der Lokalität Fonsjoch zu beobachten. Vielleicht sind das die ältesten Formen.

Wähner beschreibt diese Art sehr umfassend und detailliert – ihm lagen zahlreiche Exemplare vor.

Vergleiche

Die charakteristische Berippung in Verbindung mit der sehr großen Nabelweite machen die Bestimmung von Alsatites proaries sehr einfach.
Lediglich die von Wähner abgetrennten Varianten A. proaries var. distans, var. triphyllum und var. lataecarinatus können ziemlich leicht verwechselt werden.
Es besteht bei geringen Durchmessern eine große Ähnlichkeit zu Laqueoceras sublaqueus, worauf Wähner sehr detailliert eingeht.

Abmessung

Abmessungen bei D= 140mm (nach Wähner):
Nw % v. D: ca. 70%
Wh % v. D: ca. 16%
Wb % v. D: ca. 16%

Literatur

1879 Arietites proaries n.f. – Neumayr S. 37, Taf. 7.1-2

1884 Arietites proaries Neum.- Wähner S. 217, Taf, 28.1, 29.1-4, 30.5-11

1952 Proarietites proaries (Neumayr) – Lange S. 147

1963 Arietites (Alsatites) proaries Neumayr – Blind S. 100, Taf. 3.6