Base
Art (species)

Storthoceras frigga WÄHNER

Gruppe

Psiloceraten

Horizont

frigga/megastoma

Zone

megastoma-Zone

Stufe

Mittleres Hettangium

Hinweis

Beschreibung nach Wähner (1886), ergänzt

Beschreibung

Nach einem deutlichen Knötchenstadium beginnen die schwach S-förmigen Rippen, die nahe der Externseite stark nach vorne umbiegen und diese bei jungen Exemplaren überqueren. Später ist die Externseite glatt, weil die Rippen vorher verlöschen. Bei guter Schalenerhaltung sieht man aber, dass Anwachsstreifen statt der Rippen die Externseite überqueren. Der Windungsquerschnitt ist hochoval, die Flanken abgeplattet; es erscheint die Externseite häufig wegen der geringen Windungsbreite sogar zugeschärft. Die Art kommt kleinwüchsig bis etwa 50mm Durchmesser sehr häufig vor. Großwüchsige Exemplare sind noch nicht sicher belegt.

Vergleiche

Diese Art hat sich als echtes „Leitfossil“ des Mittel-Hettangiums erwiesen. Die kleinwüchsigen Gehäuse sind leicht zu erkennen und sehr häufig. Selbst in Aufschlüssen, wo
nur einzelne Ammoniten dieses Zeitabschnitts gefunden werden können, ist Storthoceras frigga stets vorhanden. Die Art ist an den hochovalen Windungen und den niedrigen, geraden und außen stark vorgebogenen Rippen, die die Externseite überqueren, sehr leicht zu identifizieren.

Abmessung

Abmessungen bei D= 35mm (nach Lange):
Nw % v. D: ca. 37%
Wh % v. D: ca. 37%
Wb % v. D: ca. 23%

Literatur

1886 Aegoceras frigga n.f. – Wähner S. 106, Taf, 23.1-3

1952 Storthoceras frigga Wähner– Lange, S. 127