Base
Art (species)

Schlotheimia exechoptycha WÄHNER

Gruppe

Schlotheimien

Horizont

atanatense

Zone

marmoreum-Zone

Stufe

Oberes Hettangium

Hinweis

Beschreibung nach WÄHNER 1882, ergänzt

Beschreibung

Schlotheimia exechoptycha ist charakterisiert durch die ungemein kräftige Berippung: Auf den Innenwindungen sind die Rippen einfach, kräftig und durch breite Zwischenräume getrennt. Sie verlaufen radial und ungewöhnlich gerade über die Flanken um dann nahe der Externseite energisch umzubiegen. Die Rippen treffen sich extern in einem spitzen Winkel und lassen eine schmale Furche frei.
Ab einem Durchmesser von etwa 60 mm treten Spalt- oder Schaltrippen auf. Die Skulptur schwächt sich auch im Alter kaum ab. Wie auf dem Foto zu erkennen können bei großen Exemplaren die Hauptstämme der Rippen nahe der Nabelkante als Wülste stark hervortreten, die Rippen sind auf der Flankenmitte (dort, wo sie sich spalten) stark abgeschwächt, nahe der Externseite aber wieder kräftig vorhanden.
Der Windungsquerschnitt ist jung rund, später hochoval.

Vergleiche

Die große Nabelweite und die einfachen Rippen verweisen auf die Gattung Schlotheimia, die kräftigen Rippen und die charakteristische Skulptur im Alter unterscheidet die Art klar von Schlotheimia extranodosa und anderen Schlotheimien. Bei juvenilen Exemplaren ist die Unterscheidung allerdings schwierig.
Schlotheimia exechoptycha kommt immer zusammen mit Angulaticeras trapeziodale und Paracaloceras coregonensis im jüngeren Bereich des oberen Hettangiums vor.

Abmessung

NW % v. D.: ca. 36-38%
WH % v. D.: ca. 36-38%
WB % v. D.: ca. 27-29%

Literatur

1882 Aegoceras angulatum Schloth. var. exechoptychum n.f. – WÄHNER, S. 166, Taf. 19, 2-3, Taf. 20, 2-4