Base
Art (species)

Discamphiceras pleuronotum COCCHI

Gruppe

Psiloceraten

Horizont

proaries

Zone

megastoma-Zone

Stufe

Mittleres Hettangium

Hinweis

Beschreibung nach WÄHNER (1883), ergänzt

Beschreibung

Die unter der Gattung „Discamphiceras“ zusammengefassten Formen unterscheiden sich von Storthoceras oder Megastomoceras durch den hochovalen Windungsquerschnitt mit steiler Nabelwand und deutlicher Nabelkante. Überwiegend ist die Nabelweite gering. D. pleuronotum ist die am weitesten genabelte Art von Discamphiceras.
Das deutliche Knötchenstadium auf den innersten Windungen geht in regelmäßige, niedrige Rippen über. Die stehen leicht retroradiat und sind wenig zahlreich. Sie sind am höchsten auf der Flankenmitte und biegen nahe der Externseite nach vorne um. Meist verlöschen sie aber vorher. Bei größeren Gehäusen ist nur noch eine Wellung der abgeplatteten Flanke zu beobachten, was bei fast allen Discampiceraten zu beobachten ist.

Vergleiche

Von anderen Discamphiceraten unterschiedet sich D. pleuronotum durch die größere Nabelweite. Die Nabelkante in Verbindung mit den niedrigen, unregelmäßigen Rippen charakterisieren die Art.
Kleine, junge Exemplare sind von solchen der Storthoceras/ Megastomoceras-Gruppe sehr schlecht zu unterscheiden. Eine genaue Untersuchung und Vergleiche gibt es bisher nicht.
D. pleuronotum wird recht großwüchsig. Durchmesser von 100mm oder mehr sind keine Seltenheit. Die Form ist sehr häufig in der oberen megastoma-Zone und kann gut als Leitammonit verwendet werden. Sie kommt unter anderem zusammen mit Alsatites proaries vor.

Abmessung

Abmessungen bei D= 70mm (nach Wähner):
Nw % v. D: ca. 39%
Wh % v. D: ca. 36%
Wb % v. D: ca. 23%

Literatur

1883 Aegoceras pleuronotum Cocchi – WÄHNER S. 110, Taf. 13.3

2000 ?Discamphiceras pleuronotum Cocchi – Kment S. 198